Neiischkeiten

Neiischkeite der Mundartfreunde Südhessen,
Ausgabe Dezember-Januar 2021/22

 

Liebe Mundartfreunde,

 

zunächst noch verspätet, aber von Herzen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Viele Aktivitäten rund um die Mundart haben die Zeit in den letzten Wochen ausgefüllt.

Es gibt über viele erfreuliche und positive Dinge zu berichten, was in dieser düsteren Zeit wichtig ist.

Auch wenn im Moment alle Veranstaltungen rund um die Mundart ausfallen müssen, erleben die  Mundart-Wanderwege in der freien Natur einen großen Zuspruch. Der erste in Hessen geschaffene Modautaler Mundart-Wanderweg hat Schule gemacht im Westerwald und im Weschnitztal. Das Lautertal und Lampertheim liebäugeln ebenfalls mit einem Mundart-Wanderweg.

 

Sehr erfreulich ist, dass die Presse immer wieder über die Fortschritte vom Weschnitztaler Mundart-Wanderweg berichtet. Das ist eine großartige Vorab-Werbung für den Wanderweg. Es meldeten sich aus dieser Region immer wieder neue Mundart-Talente, die an den QR- Stationen und  Babbelboxen sprechen/singen möchten. Das Planungsteam hat sich dazu kürzlich im Tonstudio getroffen, um eine Auswahl zu treffen. Die dabei zurückgestellten Beiträge und weitere Bewerber wurden auf ein nächstes Update der Stationen, zum Beispiel nach einem Jahr, vertröstet.

     

Hier ein freigeschalteter Pressebericht in der Odenwälder Zeitung: „Die Babbelboxen sind reichlich befüllt“, der ebenso im Starkenburger Echo und Bergsträßer Anzeiger veröffentlicht wurde.   

https://www.wnoz.de/Die-Babbelboxen-sind-reichlich-befuellt-7d6991b8-3f85-4353-b716-473eab828f65-ds

 

Bild: Das Planungsteam im Tonstudio

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Mundartwanderweg Weschnitztal, …die MundArtisten sind tontechnisch alle im Kasten

 

Einen Riesenspaß bei den Aufnahmen im Tonstudio der Mundartlektionen-Texte hatten am Samstag, dem 04.12.2021, Silke Durrer und Anja Blesing mit Fritz Ehmke in Modautal-Lützelbach. Die beiden MundArtistinnen babbelten im Dialog sehr gekonnt, originell und vor allem mit Temperament und Herzblut die Mundart-Lektionen für die insgesamt sechs Stationen des Mundartwanderwegs Weschnitztal.

 

Dabei werden den Wanderern mundartliche Texte und Begriffe als Aufgabe gestellt, deren Lösung an jeweils nächsten Stationen vorgestellt werden. Die Textvorgaben mit hohem Spaßfaktor hat Bernd Ginader geschrieben, bekannt als Comedian Ourewäller Landrat mit Amtsbote Hannes alias Hans Dörsam. Alle MundArtisten sind jetzt tontechnisch im Kasten. Nun folgen die Bearbeitung im Tonstudio und die Vorbereitung der erforderlichen Software für die QR-Stationen. Jeweils 6 Beiträge können an jeder der 6 Stationen abgerufen werden. Insgesamt 36 Babbel- und Liedbeiträge sind per QR-Code und zusätzlich an zwei Babbelboxen per Tastendruck abrufbar. Das umfangreiche Angebot der Beiträge umfasst Informationen zum jeweiligen Standort.

 

Eigens für den Mundart-Wanderweg wurden lustige Anekdoten und Lieder getextet. Ebenso erfährt man geschichtliche Begebenheiten und Bräuche aus der Region, wie zum Beispiel die Geschichte vom Hölzerlips und von der Hoandkeesfraa, die früher die Gaststätten beliefert hat.

Weiterhin wird ein altes Mörlenbacher Menü vorgestellt.

 

Sehr köstlich amüsant ist der im Dialog geführte Begrüßungstext von Holger Schmitt und Erik Kadesch, den Bürgermeistern von Rimbach und Mörlenbach, wobei Erik Kadesch als Dolmetscher fungiert.

 

Die Alweschbecher Knächd strapazieren mit ultimativen Bauernregeln und originellen Liedern die Lachmuskeln. Man erfährt außerdem Interessantes zum Schnapsbrennen, den Streuobstwiesen und einem Gestüt. Eigens für den Waldsee wurde ein Text gedichtet, der mit Geräuscheinlagen die Tierwelt in und um den See vorstellt.

 

Die Kinder von der am Mundart-Wanderweg benachbarten Katzenbergschule in Mitlechtern sind mit von der Partie mit der „Scholze Greet“ und „Alleweil rabbelts oam Scheierdoor“.

 

Die Einweihung des Mundart-Wanderweges ist am Samstag, dem 02. April 2022 um 14:00 Uhr am Parkplatz Frauenhecke Juhöhe.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die Bearbeitung der Tonaufnahmen für den Mundart-Wanderweg Weschnitztal sind im Tonstudio abgeschlossen:

 

36 Beiträge, die Vielfalt, Spaß und durchweg die Lachmuskeln trainieren.

Ein großartiges Werk dank der 42 MundArtisten, davon 20 Schüler von der Schule am Katzenberg in Mitlechtern, die begeistert mitgemacht haben.

 

Herzlichen Dank, das hat mir viel Freude geschenkt.

 

Die Babbelboxen werden demnächst aufgeladen und die QR- Codes scharf geschaltet.

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mundart im Hessischen Rundfunk

 

Die Mundartfreunde Südhessen sind hierbei stark vertreten

hr4-HessenHits: Berühmte Songs in allen Hessischen Dialekten

Ab 24. Januar läuft die Aktion, bei der Mundart-Expertinnen und -Experten aus allen Hessischen Landkreisen mitgemacht haben. Berühmte Oldies und Schlager-Songs wurden in Mundart verwandelt, von der Bergstraße bis Kassel, alle Dialekte sind dabei. In allen Sendungen – morgens, mittags und abends auf hr4: Song erraten & gewinnen!

 

Infos und Details auf www.hr4.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Auszeichnung von Simone Christ mit dem Kultschild „Mer babbele Mundart“

 

Seit dem letzten Tag im alten Jahr schmückt das Kultschild „Mer babbele Mundart“ den Haus-Eingang des Frisör-Lädchens von Simone Christ aus Groß-Bieberau.

 

Simone hat eine mitreißend positive Ausstrahlung, beherrscht außer Mundart perfekt ihr Handwerk und ist außerdem sozial sehr engagiert. Sie zaubert gerne Kindern ein Lächeln in`s Gesicht und hat dazu im Garten ein wunderschönes Holzhäuschen stehen, in dem je nach Jahreszeit liebevoll dekoriert das Christkind, der Osterhase oder eine Hexe wohnen. 

 

Herzlichen Dank an Simone für die großzügige Spende an den Verein für krebs- und chronisch kranke Kinder in Darmstadt.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Projekt „Grimms Märchen in Südhessischer Mundart“

 

Die Vorstellung der CD mit einem Begleitbüchlein hat sich aus bekannten Gründen weiter verzögert und ist nun für Ostern 2022 geplant.

 

Erfreulicherweise waren mittlerweile noch weitere MundArtisten im Tonstudio. Damit wird die CD mit dem Begleitbüchlein mit passenden Illustrationen zu einem einmaligen und originellen Leckerbissen für Mundartfreunde und eine hervorragende Werbung für unsere Mundart.

 

Auch die Vielfalt der Mundarten in Südhessen und Originalität an regionalen mundartlichen Ausdrücken zeichnen diese CD aus, mit der wir den Zuhörern eine große Freude bereiten werden. Es wird eine Doppel CD werden.

 

Simone Meister aus Reichenbach, Irene Drayß aus Einhausen, Peter Dotterweich aus Ueberau, waren kürzlich im Tonstudio. Silke Durrer aus Mörlenbach kommt in den nächsten Tagen zur Tonaufnahme. Damit sind die Aufnahmen abgeschlossen.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

"De Schnäimoann liebt däs Schnäifroilein, mit roaweschwarze Äugelein, doann steigt die Hitz bei ihm im Nu, do schmilzt däs Froilein glei defu."

 

Herzlichen Dank an unsere Mundartfreundin Claudia Schmitt aus Kolmbach für die lustigen Reime

 

Bild vom 10.01.2022, gesehen in Neunkirchen

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Winter-Impression aus dem Neunkircher Wald,

herzlichen Dank an Norbert Jung für das gelungene Bild

 

Herzliche Grüße 

Karin Krämer und Fritz Ehmke

Neiischkeite der Mundartfreunde Südhessen,

Ausgabe August bis November 2021

 

Liebe Mundartfreunde,

zahlreiche Aktivitäten haben uns in den letzten Monaten schwer in Trab gehalten, die Neiischkeite-Nachrichten sind deshalb in Verzug gekommen und dadurch schon recht umfangreich geworden. Einen Teil der erfolgten Aktivitäten haben wir deshalb in die Dezember- Ausgabe verlegt. Als Nebentätigkeit die mir viel Freude macht, beschäftigen mich jetzt im Wintersemester auch meine Dozententätigkeit für zwei Lehrfächer an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.  

 

Nun viel Freude beim Lesen und der Bilderschau

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Alweschbecher Knäschd im Tonstudio

 

17.11.21 - Die einmaligen und originellen Alweschbecher Knäschd in meinem Tonstudio

Umrahmt von einem Dreschflegel , einem Apfelweinfass inmitten von einem Mikrofonwald erfolgten die Tonaufnahmen für den Weschnitztaler Mundart-Wanderweg. Ein wunderschöner Nachmittag mit Strapazierung der Lachmuskeln, das hat einen Riesen Spaß gemacht. Die Jungs waren ganz toll drauf, wir haben ausreichend viele Titel aufgenommen für eine eigene CD – Produktion.

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Festliche Einweihung des Modautaler Mundart-Wanderweges am Sonntag, dem 31. Oktober 2021

 

mit Vorstellung eines besonderen Highlights: „Ufftoangge“, die Erweiterung des Mundart-Wanderweges mit 16 Stationen.

 

Die Presse hat in allen Regionen darüber berichtet siehe: https://www.gebabbel-suedhessen.de/presse/

 

Bild: Jörg Lautenschläger, Bürgermeister von Modautal, begrüßt die Gäste im Kirchgarten Neunkirchen. Umrahmt wurde die Feierstunde von Trachtenträgern rund um Simone Meister, erste Vorsitzende vom Verschönerungsverein Reichenbach. 

Bild 1: Die Mundart-Akteure von den neuen Ufftångge Stationen 

Bild 2: Pfarrer i. R Ottmar Arnd spricht an der ersten Station Ufftångge eine Meditation zur Einstimmung auf die Wanderung

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mundart Wanderweg Diplom

 

Am Ziel des Modautaler Mundart Wanderweges, das ist der Standort QR-Tafel in Ernsthofen, Brücke, steht ein neu errichteter Edelstahlmast mit einer zusätzlichen Hinweis-Tafel.

 

Auf dieser Tafel erhält man in aufgedrucktem Text über Ansage per QR-Code Informationen zur Erlangung eines Mundart-Wanderweg- Diploms.

 

Insbesondere für lernende unserer Mundart, Zugereiste (Oigeblaggde - nicht ganz einfach) und Gäste ist das Diplom gedacht. Man muss sich die Mundart-Lektionen an allen sieben Standorten der Wanderstrecke anhören und die Mundartbegriffe lernen.

 

Außer einer schön gestalteten Diplom-Urkunde gibt es ein Überraschungs-Geschenk. Die Initiatoren freuen sich für ihre Arbeit und Mühen über eine kleine Spende zu Gunsten schwerkranker Kinder.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neues Programm - Modautaler Mundart-Wanderweg

 

Viele der jeweils sechs wählbaren Beiträge an den QR-Stationen wurden im September ausgetauscht.  Reinhören lohnt sich. Außer an den QR- Stationen und der Babbelbox in Neunkirchen auch im Internet anzuhören.

 

Zum Beispiel an

Station 1: Sehr informative und originelle Vorstellung von Neunkirchen, weiterhin eine

     Hommage an das schöne Modautal mit dem neuen Lied: „Moi Modautal“,

Station 2: Die lustige Mundartlektion: Wörter mit "Ou",

Station 3: Originelle Geschichte "Veguggd eich nedd hinner de Ourewäller,

Station 4: Ourewoald Lied Medley,

Station 5: Tratsch in de Milchkich und Jahres-Wetterkalender,

Station 6: Kaiserturmlied „Bei uns do isses bucklisch,

Station 7: Das Lieblingslied von Mundartfreund Landrat Pit Schellhaas „die Scholze

     Greet“ (auch auf der Babbelbox in Neunkirchen)

 

Veel Schbass beim Ouhorsche, anzuhören hier.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Einweihung des Pilgerweges Camino Incluso

 

Der Pilgerweg trifft sich im Wegabschnitt Neunkirchen mit dem Mundartweg.

 

Die Pilgergruppe wurde in Neunkirchen empfangen und unter anderem über den Mundart-Wanderweg informiert und mit Trachtenträgern rund um Simone Meister, erste Vorsitzende vom Verschönerungsverein Reichenbach ein Stück ihres Weges begleitet.

 

Pressemitteilung: „Pilger trifft Mundartweg“ am 20.10.2021 im Bergsträßer Anzeiger, siehe: https://www.gebabbel-suedhessen.de/presse/

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die erste Pilger-Tour endete mit einer festlichen Feierstunde in der Jesuitenkirche in Heidelberg

 

An der festlichen Feierstunde in Heidelberg nahmen Vertreter der Trachtengruppe des Verschönerungsvereins Reichenbach um Simone Meister und Fritz Ehmke teil. Sie hatten die Wanderer ein Stück des Weges begleitet, unter anderem bei Neunkirchen, wo der Camino Incluso mit dem Mundart-Wanderweg verläuft.

 

„Das festliche Konzert zusammen mit Klarinette und Orgel in dieser wunderbaren Kirche hat die Seele berührt“, kommentierte Fritz Ehmke.

 

 

Bild: von links: Frank Böhm und Claudia Hanko, Organisatoren der Pilgerweg- Einweihung, Fritz Ehmke, Simone Meister, Dietlinde Ehmke  

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auszeichnung von Frau Dr.Jutta Buchhold

 

Die erste Vorsitzende vom Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt/Rhein-Main-Neckar (VKKD) und Schirmherrin der Mundartfreunde Südhessen wurde in einer Feierstunde mit dem „Kaiserturm - ein Herz für die Mundart“ ausgezeichnet. Das Gründerpaar des VKKD Dr.Jutta und Dr.Reiner Buchhold  wurden nach 34 Jahren ihrer segensreichen Arbeit verabschiedet.

Unsere geschätzte Dr. Jutta Buchhold bleibt uns als Ehrenvorsitzende erhalten.

 

Pressebericht im Rhein Main Verlag, siehe: 

https://www.gebabbel-suedhessen.de/presse/

 

Bild: von links: Dr. Reiner und Dr.Jutta Buchold, Fritz und Dietlinde Ehmke

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Mundartfreunde mit einem Herz für schwerkranke Kinder

 

Pressebericht im Bergsträßer Anzeiger.

 

Der stolze Spendenbetrag von 1120 Euro wurde am 23.08.2021 vom Gasthaus „Zur alten Schlosserei“ in Einhausen an den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt/ Rhein-Main-Neckar e.V. (VKKD) übergeben.

 

Fritz Ehmke, der schon viele Jahre mit dem VKKD freundschaftlich verbunden ist, unterstützt mit seinen Mundartfreunden Südhessen diesen Verein. Er hatte als offiziell benannter Vertreter des VKKD das Geld in Empfang genommen. Ehmke bedankte sich im Namen von Fritz Georg von Ritter, dem Geschäftsführer vom VKKD, der wegen Erkrankung kurzfristig absagen musste, bei Hartmut Hedderich, bekannt als Hucky, dem Wirt des Gasthauses und Gaby und Fritz Hörr, Stammgästen des Gasthauses für die großzügige Spende.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

300 Euro Spende und Stofftierchen für schwerkranke Kinder

 

Unsere Mundart-Freundinnen Hilde Pfeifer aus Reichelsheim und Anita Grün aus Fränkisch Crumbach haben 300 Euro und 40 Stück liebevoll genähte Stofftierchen für den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt/Rhein-Main-Neckar (VKKD ) gespendet. Dieser Gelbetrag stammt aus dem Verkauf und von Spenden ihrer selbst hergestellten Handarbeiten wie verschiedene Stofftaschen, Kindertierchen, Nadelkissen und vieles mehr. In der Corona- Zeit wurden die jetzt gespendeten Stofftierchen angefertigt.

Die Übergabe erfolgte an Dietlinde und Fritz Ehmke von den Mundartfreunden Südhessen, die sich schon viele Jahre für den VKKD einsetzen.

Sie bedankten sich im Namen des VKKD für das großartige Engagement mit der jetzt dritten erfolgten Spendenübergabe an den VKKD und übernahmen den Botendienst nach Darmstadt.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vorstellung der Akteure Mundart-Wanderweg Weschnitztal

 

Die Original Rebellentaler im Lützelbacher Tonstudio  

 

Eine Riesen Gaudi mit ganz coolen Ourewäller Jungs, die Tonaufnahmen mit den Original Rebellentalern aus Erlenbach und Mörlenbach im Kreis Bergstraße.

Das originelle Lied: "Wou widd doann du doi Ha hi hou hei" wurde für den Weschnitztaler Mundart-Wanderweg aufgenommen

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tonaufnahme im Rathaus Mörlenbach

 

Das war ein erlebnisreicher und schöner Tag am Freitag, dem 08.10.2021 bei unserer Rundreise mit dem Mobil-Tonstudio durch das Weschnitztal.

Großartige Stimmung morgens um 8:00 Uhr im Rathaus Mörlenbach mit Holger Schmitt, Bgm. von Rimbach und Erik Kadesch, Bgm. von Mörlenbach.

Fritz Ehmke hatte einige Mal die Aufnahme verdorben, und diese mussten wiederholt werden, da er beim Dialog der beiden Bürgermeister so lachen musste.

Dazu hat auch der lustige Begrüßungs-Textvorschlag von Mundartfreund Bernd Ginader mit beigetragen, der 1 zu 1 übernommen wurde.

 

Ein besonderer Dank an Frau Bauer, sie hatte kurzfristig den Termin und Aufnahmeraum im Rathaus Mörlenbach organisiert.

 

Der originelle und informative Begrüßungstext ist demnächst an der Juhöhe, dem Startpunkt des Mundart-Wanderweges an der Babbelbox und über QR-Code anzuhören.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tonaufnahme im Gasthaus Kreiswald

 

Gerhard Fritz, der Wirt vom Gasthaus Kreiswald, erzählt im heimischen Zungenschlag Interessantes vom Schnapsbrennen.

Gerhard versteht und beherrscht die hohe Kunst vom Schnapsbrennen und bietet ein reichhaltiges Sortiment von hervorragenden Bränden aus seiner eigenen Brennerei an und ist außerdem ein ganz hervorragender Koch.

Die Gasträume sind sehr ansprechend und sein Team sehr freundlich. Das Gasthaus liegt direkt am Mundart-Wanderweg und bietet eine hervorragende Einkehrmöglichkeit.

 

Sehr zu empfehlen. Siehe: https://www.kreiswald.de/

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hedi Schmidt babbelt im Tonstudio für den Weschnitztaler Mundart-Wanderweg

und stellt die örtlichen Begebenheiten an allen Stationen vor.

 

Däss hodd`se oijg schäij gemoochd

die Hedi, un es hodd Schbass gemåchd

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Adax Dörsam der weit bekannte Saitenvirtuose ist mit einem mundartlichem Liedbeitrag mit dabei.

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Wolfgang Arnold ist ein beliebter Mundart Kolumnist

und schreibt für die Odenwälder Zeitung.

Freut euch auf seinen köstlichen Beitrag „Oikeern im Ourewoald“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ilse Mink aus Bonsweiher babbelt für den Mundart-Wanderweg Weschnitztal

die Geschichte von der Mörlebacher Hånkeesfraa und stellt ein originelles Mörlenbacher Menü vor.

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

De Ourewäller Landrat und sein Amtsbote Hannes

(die Comedians Bernd Ginader und Hans Dörsam) babbeln im Tonstudio einen köstlich-amüsanten Beitrag für den Weschnitztaler Mundart-Wanderweg. Däss hodd`en riese Schbass gemoachd.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Masken 

eine Geschichte von unserer Mundartfreundin Brigitte Jung

 

De Mensch, der is sou eugericht, soi Noas sitzt mitte im Gesicht.

Un dutt’s mool werglich jemand jucke, sich sou e Noas genaa ouzugugge,

do märgt der glei, däs is gewiss,dass jede Noase annerscht is.

 

Betroacht-er sich sou e kloa Grott, sieht-er, dass se e Stupsnäsje hot.

Woann oaner säigt „Wer wagt, gewinnt“, helt der soi Noase in de Wind.

Himmelfoartsnoase sin bekannt, is oans hochnääsisch un arrogant.

Aach Rotznoase konn-mer entdecke, wobei die’s selwer oft nit merke.

Schnapsnoase erkennt-mer schnell, die leichte sou schäi rödlich hell.

Es gitt schäbbe Noase, groare, Zinke, die häwwe Lecher, räächde un linke.

 

Doch hot de Mensch nit nor e Noas, glei unne drunner is doo noch woas.

Doo hot de Mensch neemlich es Maul, däs wärd benutzt, doo is koans zu faul.

Es wärd gebabbelt, es wärd geschwätzt, un an de oanern Leit es Maul gewetzt.

Doch uff aomool iwwer Noacht, sin Maul und Noase gleich gemoacht.

Iwweroal däs selwe Bild, Mund un Noase sin verhillt.

Mir woor dodezu goanz schnell kloor, dass däs durch Corona woor.

Jetzt is-es nit mäi meeglich, däs koann-mer sich denke. Soi Noas in oannern Leit eer Sache zu henke.

 

Selbst es Dummgebabbel uff de Gass, macht heitzudoag iwwerhaupt koan Spaß.

Ach absolut Wichdisches im Lääwe, en Plausch oam Hendy total denääwe.

 

Sou bleibt nur noch als Middel der Wahl, jeder hält Ruh un denkt sich soi Daal.

Ich bin absolut sicher es kimmt boal die Zeit, doo wärn-mer von unserm Mundschutz befreit.

Do werd gelacht un gesunge, meer jubele all un mache en grouße Maskeball.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Sehr zu empfehlen:

 

Sonderausstellung „Kleine Welten“

im Museum für Odenwälder Volkskultur im Alten Rathaus Bismarckstraße 2,

64853 Otzberg-Lengfeld

https://www.odenwaldblog.de/kleine-welten/

Telefon 0 61 62 / 7 33 25, eMail: bert.alles@gmx.de

 

https://www.museum-lengfeld.de/Sonderausstellung.html

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bild: Sonnenuntergang in Mörlenbach, Herzlichen Dank an die Fotografin Manuela Jakobi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

Viele liebe Grüße und bleibt gesund 

Eure Karin Krämer und Fritz Ehmke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: als kleine Dankeschön für ihre Unterstützung der Pressearbeit bekommt Karin ab und zu ein Eis spendiert.